Die Sache mit dem Schweineohr

Wenn ich als Ernährungsberaterin gefragt werde ob ein Schweineohr für den Hund in Ordnung ist, sage ich ganz klar: Nein! Aber Warum?

Das ist ganz einfach und hat rein gar nichts mit dem Ohr zu tun. Es gibt viele getrocknete Kauartikel vom Schwein in den hiesigen Futtermärkten. Schweinenasen, Schweineschwänze, Schweinefüße, Knochen zum abnagen und vieles mehr.

Das Problem liegt im Schwein!


Hunde bekommen seit jeher getrocknete Artikel vom Schwein, warum hab ich da plötzlich etwas gegen?

Ganz einfach, die meisten Hundehalter wissen heute, dass rohes Schweinefleisch auf Grund eines Herpesvirus mit dem wirklich komplizierten Namen Aujeszky für den Hund sehr gefährlich werden kann. Gefährlich ist noch untertrieben! Während das Schwein noch nicht mal ein Symptom haben muss, bringt dieser Virus dem Hund auf jeden Fall den Tod! Eine Chance auf Heilung gibt es nicht! Natürlich ist nicht jedes Schwein Träger dieses Virus und in Deutschland ist er auch meldepflichtig. Aber wer garantiert einem denn die Virusfreiheit in unseren Kauartikeln? Wer weiß denn wirklich zu 100% wo der verfütterte Kauartikel herkommt, wo er verarbeitet wurde, etc.?

Ich selbst rate immer und strikt ab von der Verfütterung von rohem Schweinefleisch, auch wenn dieses aus Deutschland stammt und die sogenannten vier Ds hat. Je ein D (was für Deutschland steht) für die Herkunft, für die Mast, für die Schlachtung und für die Verarbeitung. Mir ist es trotzdem zu gefährlich.
Die gute Nachricht ist aber, dass dieses Virus bei 70 Grad stirbt. Wenn Schweinefleisch also erhitzt, besser gesagt gekocht wird, kann man es bedenkenlos füttern. Vor allem im Allergiebereich eine tolle Alternative die ich auch in meinen Beratungen nicht missen möchte.

Aber woher wissen wir, dass diese Kauartikel vom Schwein wirklich auf mindestens 70 Grad erhitzt wurden und das Virus damit abgetötet wurde? Wir können es nicht wissen und das ist der Grund weshalb ich weder verstehe das diese Produkte angeboten werden und noch weniger, dass wir Hundehalter sie so sorglos verfüttern.

Ich weiß, ist doch seit Jahren und immer gut gegangen, aber möchte man das sein Hund der Ausnahmefall ist wo es eben doch nicht gut geht?

Mal ganz abgesehen davon, dass ich in der Zwischenzeit wirklich extrem viele Hunde kennengelernt habe die ein Schweineohr auf Grund des Fettgehalts nicht vertragen und mit Durchfall reagiert haben. Warum setzen wir unsere Hunde dieser tödlichen Gefahr aus, wenn es doch so viele Alternativen gibt?

Ein Rinderohr ist doch auch super! Garantiert aujeszkyfrei und dazu hat es ca. 30 % weniger Fett.

Zum Schluss noch eine sehr wichtige Information: Im Wildschweinbereich sieht es nicht anders aus! Ganz im Gegenteil, hier sind 2015 sogar Fälle in Deutschland bekannt geworden. Na klar ist das eine lange Zeit her, aber wer sagt mir das es nicht doch da ist?

Füttert ihr Schwein?